Deutschland 1830 - 1847

 

 

 

 

 

Home
Warum Geschichte?
Kontakte
Inhalt

 

Die Welt des späten Mittelalters (1250 - 1400)

Das Ende der Luxemburger und der Aufstieg der Habsburger Kaiserdynastie (1400 - 1517)

Die Reformation von Luthers Anschlag der 95 Thesen bis zum Wormser Reichstag (1517 - 1521)

Der Dreißigjährige Krieg (1618 - 1648)

Vom Westfälischen Frieden (1648) bis zum Regierungsantritt Friedrichs des Großen (1740)

Der Aufstieg Preußens zur europäischen Großmacht (1740 - 1763)

Die Französische Revolution bis zum Ende der Diktatur Robespierres (1789 - 1794)

Deutschland in der Zeit der Französischen Revolution und der Herrschaft Napoleons (1789 - 1815)

 Restauration und Revolution (1815 - 1830)

Monarchie und Bürgertum (1830 - 1847)

Die Revolution von 1848/49

Von der gescheiterten Revolution 1848 bis zur Gründung des Deutschen Reiches 1871

Die Innen- und Außenpolitik Bismarcks (1871 - 1890)

Das Deutsche Kaiserreich von 1890 bis zum Ausbruch der Ersten Weltkriegs 1914

Die Industrielle Revolution in England und Deutschland (1780 - 1914)

Europäischer Kolonialismus und Imperialismus (1520 - 1914)

Der Erste Weltkrieg (1914 - 1918)

Der Weg zur Weimarer Republik 1918 - 1919

Der Kampf um die Staatsgewalt in der Weimarer Republik (1919 - 1933)

Die Machtübernahme der NSDAP und die Errichtung der Diktatur Hitlers (1933 - 1939)

Der Zweite Weltkrieg (1939 - 1945)

Der Weg in die Teilung Deutschlands (1945 - 1949)

Der Kalte Krieg: Vom Kriegsende 1945  bis zum Bau der Berliner Mauer 1961

Die Ära Adenauer (1949 - 1963)

Die Kanzlerschaft Ludwig Erhards 1963 - 1966

Kalter Krieg Teil 2: Von der Kubakrise 1962 bis zur Auflösung der Sowjetunion 1991

Die Zeit der Großen Koalition 1966 - 1969

Die Ära Brandt (1969 - 1974)

Die Kanzlerschaft Helmut Schmidts (1974 - 1982)

Die Kanzlerschaft Helmut Kohls von 1982 bis 1987

Die Kanzlerschaft Helmut Kohls von 1987 - 1989

Der Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands (Teil I: Die DDR von den siebziger Jahren bis zum Fall der Mauer im Jahr 1989)

Vom Fall der Berliner Mauer bis zur deutschen Einheit (1989 - 1990)

 

 

 

Unser VereinVeranstaltungenDeutsche GeschichteGeschichte WürttembergsOrtsgeschichte KöngenDie RömerPublikationenKöngener Geschichten


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Deutsche Geschichte     weiter zur nächsten Seite      zurück zur vorangehenden Seite


Deutschland 1830     Pariser Julirevolution 1830     Aufstände in Europa     Deutschland 1830-1847     Literaturhinweise    


Politische und gesellschaftliche Strömungen in Deutschland um 1830


  • Die gesamte Zeitspanne zwischen dem Wiener Kongress 1815 und der Revolution in Deutschland im Jahr 1848  ist geprägt vom Gegensatz zwischen absolutistischer Restauration auf der einen Seite und Liberalismus und nationaler Bewegung auf der anderen Seite.

  • Die Monarchen bestehen auf der Legitimität ihrer Herrschaft. Veränderungen des monarchischen Prinzips werden durch Überwachung und Zensur verhindert. Verstöße gegen die innere Ordnung werden bestraft. Dynastische Solidarität der Herrscher.

Probleme der Monarchen, ihre absolutistische Herrschaft zu legitimieren, waren bereits während der Aufklärung des 18. Jahrhunderts entstanden: Vernunft statt Offenbarung einer göttlichen Macht, Rationalität statt Transzendenz, Rechte der Individuen. Schon der englische Philosoph John Locke (* 1632, † 1704) hatte in seinem 1689 anonym veröffentlichten Werk 'Two Treatises of Government' ('Zwei Abhandlungen über die Regierung') den Grundsatz aufgestellt, dass eine Regierung nur dann legitim ist, wenn sie die Zustimmung der Regierten besitzt und die Naturrechte Leben, Freiheit und Eigentum beschützt. Jeder Mensch sollte außerdem die Möglichkeit haben, sein persönliches Glück anzustreben ('pursuit of happiness'). Sollten diese Bedingungen nicht erfüllt sein, haben die Regierten ein Widerstandsrecht. Diese politische Philosophie Lockes beeinflusste wesentlich die Unabhängigkeitserklärung und die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika.

  • Der Adel gewinnt in der Zeit der Restauration zum Unwillen des Bürgertums einen Großteil seines alten politischen Einflusses und seiner früheren Vorrechte zurück.

  • Die politische Einflussnahme des Adels war in den einzelnen deutschen Staaten unterschiedlich ausgeprägt. Vielfach gelang es dem Adel, durch Einfluss auf die Steuerpolitik für sich finanzielle Vorteile zu erreichen. Der Beamten- und Militäradel genoss ständische Sonderrechte.

  • Die reichen Kaufleute einer Stadt fanden es irritierend, wenn sie sich nach den Anordnungen des adligen Landrats richten mussten. Auch bei den bürgerlichen Beamten erregte es Anstoß, wenn sie in ihrer Karriere durch einen Adeligen behindert wurden. Dies sind nur wenige Beispiele, die jedoch für den Dauerkonflikt zwischen Adel und Bürgertum charakteristisch sind. Für das Bürgertum waren die Auseinandersetzungen mit dem Adel eine wesentliche Ursache für die Forderung nach einem liberalen Verfassungsstaat.

  • Forderungen des liberalen Bürgertums

  • Einrichtung eines politischen Systems, in dem alle Menschen gewisse Grundfreiheiten wie Rede- und Meinungsfreiheit (einschließlich Religionsfreiheit), Versammlungs- und Bewegungsfreiheit genießen können. Grundrechte sollen den Gebrauch der Freiheiten sichern. Zu diesen sollen sowohl die Unverletzlichkeit der Person, also der Schutz vor staatlicher Willkür als auch Teilnahmerechte, vor allem das Wahlrecht, gehören. Das System soll eine freie Marktwirtschaft mit freiem Waren- und Kapitalverkehr, mit freiem Organisationsrecht für die Gründung von Kapitalgesellschaften, für Verkehrsbetriebe, Banken und Fabriken garantieren.

  • Bindung des aktiven und passiven Wahlrechts an Einkommenshöhe, Vermögen und Abschlusszeugnisse und damit Ausschluss der Mehrheit der Bevölkerung von politischer Mitbestimmung.

  • Mitspracherechte in der Steuer-, Wirtschafts- und Rechtspolitik.

Da das Bürgertum seinem Vermögen entsprechend Steuern zahlte, verlangte es vom Staat auch politische Mitspracherechte.

  • Forderung nach Verfassungen, in denen "Freiheit, Volkssouveränität und Monarchie" festgeschrieben sind. Der Umfang der Herrschaftsrechte des Monarchen soll an - in die Verfassung aufgenommene - 'Regeln' gebunden sein. Dabei geht es um die Abwehr politischer Omnipotenz (Allmacht) des Staates und den Schutz des Bürgers.

  • Im Grunde handelt es sich bei einem solchen  'monarchisch-konstitutionellen System' um die Verteilung der Macht zwischen Exekutive und Legislative, also zwischen Monarch und Parlament. Über die Gewichtsverteilung der Macht wird nichts ausgesagt. Im Parlament ist das politische Mitspracherecht institutionalisiert.

  • Nach der Naturrechtsphilosophie der Aufklärung im 18. Jahrhundert ist das Volk der eigentliche Souverän des Staates. Es besitzt das Recht, seine Staatsform selbst zu bestimmen (Volkssouveränität).

  • Der Übergang zu einem Verfassungsstaat war bis 1830 nicht in allen deutschen Staaten vollzogen worden.  Insbesondere Preußen und Österreich hatten sich noch nicht für eine Verfassung entschlossen.

  • Bei der Durchsetzung ihrer Forderungen hatte das liberale Großbürgertum an drei Fronten zu kämpfen: 1. gegen die bürgerlichen Privilegienträger in den Städten 2. gegen die Vorherrschaft des Adels 3. gegen die egalitär-demokratischen Ansprüche der Bevölkerung mit geringerem Einkommen bzw. Vermögen.

  • Liberale Ideen wurden sowohl vom Besitz- als auch vom Bildungsbürgertum vertreten.

  • Forderungen der Demokraten

(Seit 1830 löste sich allmählich ein eigenes demokratisches Lager mit republikanischen und frühsozialistischen Strömungen vom breiten Spektrum des deutschen Liberalismus ab.)

  • Einführung des allgemeinen und gleichen, direkten aktiven und passiven Wahlrechts für alle volljährigen Männer auf sämtlichen Ebenen des öffentlichen Lebens bis hinab zu den Gemeindeverfassungen.

  • Aufhebung von Zensusschranken für die Zulassung zum Geschworenenamt und zur Mitgliedschaft in der Bürgerwehr.

  • Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten für die unteren Schichten der Bevölkerung.

Grundlage dieser Forderungen war, für jeden einzelnen Bürger die Möglichkeit zur Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung zu schaffen. Das Gemeinwesen sollte zu diesem Zweck auf der Basis nicht nur der rechtlichen, sondern auch der politischen Gleichheit organisiert werden.

  • Nach dem Grundsatz der Volkssouveränität sollte alle öffentliche Gewalt vom Volk ausgehen und auch von diesem kontrolliert werden können.

  • Errichtung einer einheitlichen deutschen Republik.

  • Bewahrung der persönlichen Freiheit.

Die persönliche Freiheit, verstanden als die Möglichkeit zur freien Entfaltung der individuellen Anlagen, wurde für die Demokraten auch durch materielle Not, soziale Unfreiheit und gesellschaftliche Ungerechtigkeit bedroht. Der Anspruch auf menschenwürdige Existenz war für sie ein zentrales Grundrecht, das der liberalen Garantie des Eigentums übergeordnet wurde.

  • Forderungen nach nationaler Einheit

  • Für die Liberalen galt die nationale Einigung als Voraussetzung eines liberalen Staatswesens. Der Nationalstaat sollte die Aufgabe haben, die bürgerlichen Freiheiten nach innen und außen zu sichern.

  • In Deutschland war Nationalbewusstsein eine auf Überwindung staatlicher Partikularität gerichtete Kraft. Von ihr wurden alle diejenigen Schichten erfasst, die aus der Überwindung dieser Partikularität Vorteile ziehen konnten: Bildungsbürgertum, Wirtschaftsbürgertum und auch das nach großstaatlicher Macht strebende Militär.

  • Der Nationalismus entspringt ursprünglich dem Gefühl der Menschen, auf die Heimat, die Muttersprache, die einheimischen Sitten und Gebräuche stolz zu sein und den Lebensweisen anderer Völker mit Misstrauen zu begegnen. In Deutschland entstand im Verhältnis zu Frankreich ein Bewusstsein der Andersartigkeit, das sich mit deutschem Sendungsbewusstsein verband. Die Kulturströmung der Romantik förderte den Nationalismus durch Hinwendung zur deutschen Geschichte und deren Mystifizierung.

  • Europaweite Tendenz zum Kampf für Nation und Nationalität

Die Ursache für das Entstehen der Nationalstaatsbewegungen liegen in der Diskrepanz , die zwischen den Erwartungen der durch die Französische Revolution erwachten Völker und den Realitäten der europäischen Politik seit den Verträgen von 1815 bestand.

  • Die Nationalstaatsbewegung barg das Potential zur radikalen Umformung der bestehenden Staatenordnung. Bis 1871 war sie der Hauptträger der politischen Entwicklung in Deutschland.

  • Soziale Unruhen und Hungeraufstände

  • Ländliche Armut, hervorgerufen durch agrarische Überbevölkerung und soziale Vorgänge wie das Absinken der Bauern zu Landarbeitern im Zuge der Regulierung des bäuerlichen Besitzes.

  • Ländliche Armut und allgemeine Wirtschaftskrisen bilden den sozialen Hintergrund für Aufstände und schließlich für die Revolution.


Die Pariser Julirevolution 1830


  • Ausgangslage

  • Gegensätze zwischen Adel und Bürgertum: der Adel möchte seinen früheren politischen Einfluss und seine alten Privilegien zurückgewinnen. Das Bürgertum möchte die Ergebnisse der Revolution verteidigen und eine Erweiterung der politischen Mitsprache erreichen, die seiner wirtschaftlichen Bedeutung entspricht.

  • Seit 1814 galt eine Verfassung, die 'Charte', mit den Grundsätzen der Gewaltenteilung und des Zweikammersystems. Das Parlament hatte das Recht, Minister zu benennen. Durch einen sehr hohen Zensus hatte der Großteil des Bürgertums kein Wahlrecht, war also von der Mitgestaltung der Politik ausgeschlossen. Bei den Wahlen von 1828 gewann die liberale Opposition die Mehrheit in der Zweiten Kammer. Das Kabinett versuchte erfolglos durch eine aktive Außenpolitik von der innenpolitischen Situation abzulenken. Nach den Wahlen von 1830 wurde die Opposition gegen die Regierung Karls X. so stark, dass der König versuchte, durch die Juliordonnanzen das königliche Verordnungsrecht auf die Kontrolle der Wahlen auszudehnen.

  • Als der Bourbone Karl X, seit 1824 französischer König, am 25. Juli 1830 Erlasse unterzeichnete, welche die Pressefreiheit einschränkten und außerdem versuchte, Minister gegen den Willen des Parlaments zu ernennen, erregte er den Protest der in der Opposition befindlichen Liberalen. Durch Abspaltung von den Liberalen entstand eine demokratische Bewegung, die für ein erweitertes (allgemeines) Wahlrecht eintrat. In der Opposition standen auch die Bonapartisten, die das Andenken an Napoleon hochhielten. Zu ihnen gehörten viele Literaten.

  • Verlauf der Revolution

  • In Paris kam es zu Unruhen von Studenten, Handwerkern, Arbeitern, Journalisten und ehemaligen Soldaten. Beteiligt am Aufstand waren auch politische Emigranten, insbesondere Polen. Alle Aufständischen waren Anhänger einer Republik. Nach dreitägigen Straßenkämpfen (27. - 29. Juli 1830) bricht die Regierung zusammen. Karl X., der letzte Bourbone, musste am 2. August 1830 abdanken.

  • Das Parlament mit seiner bürgerlich-liberalen Mehrheit wählte am 9. August 1830 Louis-Philippe, den Herzog von Orléans, zum "König der Franzosen".

 

Louis Philippe (* 1773, † 1850), König der Franzosen (Ludwig XIX.) von 1830 bis 1848, genannt der "Bürgerkönig"

  • Ergebnisse und Folgen der Revolution

  • Mit der französischen Julirevolution wurde erstmals seit dem Wiener Kongress das dynastische Legitimitätsprinzip in einer europäischen Großmacht durchbrochen. Durch die Anerkennung der Großmächte wurde Louis Philippe zum legitimen Herrscher in Frankreich. Bei der neuen Verfassung erhielt das Parlament das Recht zur Gesetzesinitiative, das vorher beim König gelegen hatte.

  • Unter dem Einfluss des Besitzbürgertums wird das Wahlrecht nur geringfügig erweitert.

  • Die Verfassung begünstigte immer noch sehr stark das Besitzbürgertum. Die Folge des niedrigeren Zensus war, das statt 100.000 aktiv Wahlberechtigten (wie unter Karl X.) nun ca. 220.000 Franzosen das aktive Wahlrecht hatten - und dies bei einer Bevölkerungszahl von 33 Millionen.

  • Im Januar 1831 formulierte Louis Philipp sein politisches Programm wie folgt: "Wir versuchen uns in der 'richtigen Mitte' zu bewegen, das heißt gleich von den Exzessen der Volksouveränität und den Missbräuchen der königlichen Gewalt". In den Folgejahren entfernte er sich immer mehr von Anspruch und wandelte sich immer mehr zu einem Konservativen. Seine anfängliche Beliebtheit schwand, nachdem er eine zunehmend repressive Politik einschlug und die Pressefreiheit erheblich beschnitt. Liberale und Demokraten im Mittel- und Kleinbürgertum, welche die Gründung einer Republik bzw. ein allgemeines Wahlrecht gefordert hatten, wurden in den Untergrund gedrängt, gewannen jedoch immer mehr Mitglieder. Die Februarrevolution von 1848 sollte ihn zur Abdankung zwingen.

  • In der Verbindung von wirtschaftlicher Macht und politischem Einfluss in der Hand einer kleinen Schicht der Bevölkerung lag das Potential für politische Spannungen und soziale Unzufriedenheit.


Aufstände in Europa außerhalb Deutschlands 1830 - 1847


  • Der Aufstand in Belgien

  • Belgien gehörte seit dem Wiener Kongress 1815 zum Königreich der Vereinigten Niederlande

Mit der Eingliederung Belgiens in das Königreich hatte man zwei Territorien mit unterschiedlichen Gesellschaftsstrukturen zusammengefügt. Der Süden (Belgien) war katholisch, Gewerbe treibend und seit der Französischen Revolution demokratisiert und französisch gesinnt. Das nördliche Land war protestantisch und auf Handel ausgerichtet.

  • Die Regierung König Wilhelms I. bevorzugte, so die Meinung der Belgier, eindeutig die nördlichen Provinzen (die heutigen Niederlande). Die Liberalen des Südens waren wegen der zentralistischen und absolutistischen Tendenzen der Regierung in Den Haag und der starken Benachteiligung Belgiens bei der Zahl der Parlamentssitze unzufrieden. Konfessioneller und liberaler Widerstand der Belgier verbündete sich seit 1828 zu einer Opposition auf politischer Ebene.

  • Ermutigt durch die Ergebnisse der Julirevolution wagen die Belgier den Aufstand. Straßenkämpfe in Brüssel vom 23. - 27. September 1830 führen zum Sieg im ganzen belgischen Raum. Die Belgier erklären den König der Niederlande für ihr Gebiet als abgesetzt.  Als die Niederländer 1831/32 angriffen, wurden sie mit französischer Hilfe geschlagen.

  • Ergebnisse des belgischen Aufstandes sind die Gründung eines eigenen Königreichs Belgien und seine Neutralisierung durch das Londoner Protokoll (1831) sowie eine fortschrittliche Verfassung mit Volkssouveränität, Grundrechten, Ministerverantwortlichkeit und Ansätzen zu einem parlamentarischem System. Die belgische Verfassung erhielt Modellcharakter für das europäische liberale Bürgertum.

Das Übergewicht lag nicht - wie sonst im Frühkonstitutionalismus üblich - bei der Exekutive, sondern bei der Legislative. Das Parlament erhielt die Gesetzesinitiative. Die Besonderheiten des zweisprachigen belgischen Staates wurden durch Dezentralisierung und Selbstverwaltung der Provinzen und Gemeinden berücksichtigt. Belgien hielt jedoch am Zensuswahlrecht fest.

  • Die Erhebung in Polen

  • Nach den drei Teilungen 1772, 1793 und 1795 war in Polen der Wunsch nach staatlicher Wiederherstellung nie erloschen. Besonders lebendig blieb das Freiheitsstreben in dem seit dem Wiener Kongress 1815 mit Russland in Personalunion stehenden Königreich Polen. Der russische Zar war auch König von Polen; daneben gab es einen polnischen Vizekönig. Zar Alexander I. (reg. 1801 - 1825) gab dem Königreich Polen eine Verfassung, die ein gewisses nationales Eigenleben ermöglichte. Das Parlament, in dem auch Liberale und Demokraten vertreten waren, sollte alle zwei Jahre vom Zaren einberufen werden. Auch die Meinungsfreiheit war garantiert.

  • Die polnischen Vorstellungen von kultureller, wirtschaftlicher und politischer Selbstbestimmung wurden vom zaristischen Russland nicht erfüllt. Der in der Verfassung festgelegte Zwei-Jahres-Rhythmus für die Einberufung des Parlaments wurde nicht eingehalten. Als Zar Nikolaus I. (reg. 1825 - 1855) die polnischen Rechte immer mehr einschränkte, eskalierte im Herbst 1830 unter dem Eindruck der Julirevolution in Frankreich die Situation im Königreich Polen.

 

Nikolaus I. (*1796, †1855), russischer Zar 1825-1855

Die Absicht des Zaren, polnische Truppen unter russischem Kommando gegen westeuropäische Revolutionäre einzusetzen, war Ende November 1830 in Warschau der Anlass zum Aufstand. Eine Gruppe von Verschwörern, meist Kadetten der Warschauer Militärakademie, besetzte die Residenz des russischen Statthalters. In ihren Forderungen nach der Erfüllung der Verfassung von 1815 und der Angliederung der unter russischer Verwaltung stehenden ehemaligen östlichen polnischen Gebiete wurden sie vom Heer und dem Adel unterstützt.

  • Am 25. Januar 1831 erklärte das polnische Parlament: "Die polnische Nation hat sich aus ihrem Verfall und ihrer Erniedrigung erhoben, mit dem festen Entschluss, sich nie wieder unter ein eisernes Joch zu beugen. Wir werden die Waffen nicht niederlegen, bis wir die Unabhängigkeit und die Macht, die einzigen Garantien unserer Freiheit, wieder errungen haben."

  • Ein zehnmonatiger Krieg zwischen Polen und dem Russischen Reich begann. 85.000 Polen, die nur zum Teil militärisch geschult waren, standen einem russischen Heer von 120.000 Mann gegenüber. Preußen trat auf die Seite Russlands. Im Mai 1831 erlitten die polnischen Truppen nördlich von Warschau eine schwere Niederlage. Zudem lähmten innere Querelen die polnische Kampfkraft. Als am 8. September 1831 Warschau fiel, war der "Novemberaufstand" beendet.

Nebenbei bemerkt: Unter dem Eindruck der Eroberung Warschaus durch die Russen im Jahr 1831 komponierte der polnische Komponist und Pianist Frédéric Chopin (*1810, †1848) die ‚Revolutions-Etüde’ (op. 10 Nr.12). Wie sein gesamtes Klavierwerk ist auch diese Etüde stark von persönlichen Empfindungen und Stimmungen bestimmt. Melodienreichtum und Rhythmik der Kompositionen Chopins sind unnachahmlich geblieben.

  • Die Russen hoben die polnische Verfassung auf. Polen wird zu einem Teil Russlands gemacht. Viele Polen flohen ins Ausland, insbesondere in die Schweiz und nach Frankreich.

  • Bei dem polnischen Aufstand war die nationale Komponente maßgebend. Eine Verbindung zu den liberalen Bewegungen in Europa gab es nicht! Für die deutsche Liberalen waren die Polen ein Opfer des 'Ancien regime' und ein Vorbild für die nationale Erhebung.

In fast allen deutschen Staaten bildeten sich 1831 'Polenvereine'. Die bayerische Rheinpfalz entwickelte sich zu einer Hochburg liberaler deutscher Polenfreundschaft. In erster Linie sammelten die 'Polenvereine' Spenden, finanzierten ärztliche Unterstützung für Polen, hielten Wohltätigkeitsveranstaltungen ab und versorgten die Flüchtlinge.

  • Aufstände in Italien

  • Opposition gegen die 1815 wieder eingesetzten Dynastien und deren meist restaurativen Kurs. Ruf nach nationaler Einigung.

Die Opposition in Italien besaß keine einheitliche Organisation. Vor allem im Süden wirkte sie in Form von Geheimbünden. Der bekannteste Geheimbund ist 'Carbonaria', der bereits gegen die von Napoleon eingesetzten Regierungen gekämpft hatte.

.

  • Anfang 1831 kommt es in Bologna zum Aufstand. Der Aufstand erfasst auch den Kirchenstaat, Parma und Modena. Noch 1831 wird der Aufstand in Italien von österreichischen Truppen niedergeschlagen.

  • 1833 werden Versuche, weitere Aufstände zu entfachen, aufgedeckt.

  • Nach der Niederlage wandten sich die politisch aktiven Kreise an die europäische Öffentlichkeit und suchten ihre politischen Ziele geistig zu untermauern. Der Genuese Giuseppe Mazzini (1805-1872) gründete in Marseille die Bewegung des 'Jungen Italien'.

  • Der Sonderbundskrieg in der Schweiz

  • Der Wiener Kongress hatte die helvetische Einheitsrepublik durch einen losen Staatenbund ersetzt.

    .

  • Bestreben der Demokraten, die Kantone zu einem Bundesstaat zusammen zu schließen.

Die sieben katholischen Kantone widerstreben aus Sorge vor einer Majorisierung den Plänen der Demokraten und vereinigen sich in einem "Sonderbund". Religiöse Gegensätze verbinden sich mit verfassungspolitischen Auseinandersetzungen!

  • Die Gegensätze zwischen der bundesstaatlichen und der konservativ-partikularistischen Partei führt 1847 zum Bürgerkrieg, der mit dem Sieg des bundesstaatlichen Gedankens endet.

Die Organe des neuen Bundesstaates sind der Bundesrat in Bern als höchste Regierungsgewalt, der Ständerat als Vertreter der einzelnen Kantonsregierungen und der vom Volk gewählte Nationalrat.


Die politische Entwicklung in Deutschland 1830-1847


  • Allgemeine Trends

  • In den Jahren zwischen 1830 und 1834 steigerte sich der Gegensatz zwischen politischer Ordnung und Gesellschaft - zwischen Deutschem Bund und Volk - zu einem erbitterten Kampf.

  • Die Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen artikulierte sich in zwei politischen Richtungen: Erstens in den für Verfassungen im Bund und allen Einzelstaaten eintretenden Liberalen, zweitens in den Demokraten, deren Ideal eine einheitliche deutsche Republik war. Die zweite - weit schwächere - Richtung, die vor allem vom Bildungsbürgertum geführt wurde, verband sich mit sozialrevolutionären Strömungen, die in der Hauptsache von Handwerkern getragen wurden.

Beide Richtungen pflegten den Kontakt mit den deutschen und polnischen Emigranten in der Schweiz, dem Elsass und in Paris. Zu den bedeutendsten deutschen Emigranten in Paris, die ihren Zusammenschluss "Das junge Deutschland" nannten, zählten Ludwig Börne, Heinrich Heine und Karl Gutzkow.

  • Das Hambacher Fest

  • Das 'Hambacher Fest' fand vom 27.-30. Mai 1832 in der bayerischen Rheinpfalz statt. Es war die erste politische Massenveranstaltung in Deutschland. Rund 30.000 Leute aus allen Bevölkerungsschichten Deutschlands forderten "Deutschlands Wiedergeburt". Elsässer und deutsche Emigranten nahmen an der Veranstaltung teil.

 
  • Das Fest war von den Organisatoren, den politischen Publizisten Philipp Jakob Siebenpfeiffer (*1789, † 1845) und Johann Georg August Wirth (* 1798, † 1848), als Protest gegen die Pressezensur und die Beschlagnahme von Zeitungen gedacht. Die während der Veranstaltung gehaltenen Reden hatten eine eindeutig demokratische Tendenz.

 

Philipp Jakob Siebenpfeiffer, Jurist und Journalist, war mit 29 Jahren Landrat in der damals bayrischen Rheinpfalz geworden. Nach seinem Austritt aus dem bayerischen Staatsdienst im Jahr 1830 gründete er ein demokratisches Forum, die Zeitschrift "Rheinbayern" und ein Jahr später die Tageszeitung "Der Bote aus dem Westen". Im Jahr 1832 war Siebenpfeiffer Mitbegründer des "Deutschen Vaterlandsvereins zur Unterstützung der freien Presse" und Mitorganisator des Hambacher Festes. In seiner Rede auf dem Hambacher Fest stritt er für ein Gesamtdeutschland ohne Schlagbäume und für die Gleichstellung der Frauen.

   

 

Johann Georg August Wirth (*1798, †1848)

Die Errichtung einer einheitlichen deutschen Republik wurde zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefordert. Ziel war vielmehr ein bundesstaatlicher Zusammenschluss Deutschlands. Die Einzelstaaten sollten mit liberalen Verfassungen bestehen bleiben. - Über die Frage, ob Republik oder Monarchie, sollte das Volk später abstimmen.

  • Nach dem 'Hambacher Fest' versuchte die absolutistische Reaktion verstärkt, mit den Mitteln der Staatsgewalt  liberale, nationale und demokratische Bewegungen zu unterdrücken.

  • Fürst Metternich machte den Deutschen Bund mobil. Am 28. Juni 1832 werden im Bundestag folgende Repressionsgesetze genehmigt:  Einsetzung einer Kommission zur Kontrolle der einzelnen Landesparlamente, Verschärfung der Pressezensur, Verbot politischer Vereine, Verbot von Versammlungen (auch von Volksfesten), Überwachung der Universitäten.

  • Die Repressionsgesetze führten in allen deutschen Staaten zu Protesten. In der 'Zweiten Kammer' des Königreichs Württemberg versuchte der liberale Abgeordnete Paul Pfizer nachzuweisen, dass die Gesetze mit Landesrecht nicht vereinbar seien. Die württembergische Regierung konterte mit Parlamentsauflösung.

  • Der Frankfurter Wachensturm (1833)

  • Rund 50 Studenten wollten mit der Erstürmung des Bundestags in Frankfurt ein Startzeichen zur Volkserhebung setzen, sich selbst als provisorische Zentralgewalt konstituieren und die deutsche Republik ausrufen. Nachdem sie durch einen Handstreich die Wachlokale der Frankfurter Stadtpolizei besetzt hatten, warteten sie auf eine allgemeine Erhebung der Bevölkerung, die dann ausblieb.

  • Der 'Frankfurter Wachensturm' gab Anlass zu weiteren Verfolgungsmaßnahmen des Bundes. Am 30. Juni 1832 wurde eine zweite Untersuchungskommission zur zentralen Ermittlung Andersdenkender eingerichtet.

Als Ergebnis ihrer Arbeiten verfasste die Zentralbehörde 1838 ein Gesamtverzeichnis der Verdächtigen im In- und Ausland, das 1842 durch einen Schlussbericht ergänzt wurde. In diesen Schriften waren 2140 Personen erfasst. Die Opposition hatte keine Zentrale.

Nebenbei bemerkt: Anfang des Jahres 1834 schreibt der deutsche Publizist und Schriftsteller Georg Büchner (*1813 in Goddelau bei Darmstadt, †1837 in Zürich) in nur fünf Wochen das Drama ‚Dantons Tod’. Gegenstand ist der historische Konflikt zwischen den radikalen Jakobinern um den tugendstrengen Robespierre und der gemäßigten Gruppe um Danton während der Französischen Revolution. Als sich Danton aus Gewissensgründen der Dynamik des Mordens verweigert, lässt ihn Robespierre hinrichten. In der Figur des Danton hat Georg Büchner ein Lebensgefühl vorausgezeichnet, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für viele Menschen bestimmend werden sollte: den Lebensüberdruss, der aus der Unmöglichkeit erwächst, das eigene Handeln als sinnerfüllt zu erleben. Georg Büchner gilt heute als einer der größten deutschen Autoren des 19. Jahrhunderts und als Bahnbrecher der Moderne.

  • Die Göttinger Sieben

  • Das Königreich Hannover stand bis 1837 in Personalunion mit dem Königreich England. Der König von England übte die Herrschaft auch über Hannover aus. Das Land Hannover hatte eine Verfassung, die vom Grundgedanken der Privilegierung des Adels ausging.

  • Seit 1830 gab es  im Königreich Hannover Unruhen, die letztendlich dazu führten, dass die Regierung 1833 eine konstitutionelle Verfassung gewährte, die den Mitspracherechten der Bürger an der Gesetzgebung Rechnung trug, jedoch im Vergleich mit anderen deutschen Verfassungen sehr konservativ war.

  • Nach dem Tode von König Wilhelm IV. im Jahr 1837 kam sein Bruder Ernst August auf den Thron. Am 1. November 1837 hob er die Verfassung von 1833 auf. Daraufhin überreichten am 18. November sieben Professoren der Universität Göttingen dem zuständigen Ministerialrat ein Protestschreiben, in dem sie erklärten, dass die Verfassung noch in Kraft sei und deshalb auch ihr Eid auf diese Verfassung noch Gültigkeit besitze. Die Professoren bezogen sich auf das Recht zum Widerstand gegen eine unrechtmäßig handelnde Obrigkeit. Der König enthob die Professoren ihres Amtes und verwies sie des Landes.

Die sieben Professoren waren: die Staatswissenschaftler Albrecht und Dahlmann, der Historiker Gervinus, der Orientalist Ewald, der Physiker Weber und die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm.

 

Jacob Grimm (*1785, † 1863) und Wilhelm Grimm (*1786, † 1859), deutsche Sprachwissenschaftler und Schriftsteller.

Auf dem Doppelporträt ist Jacob Grimm rechts zu sehen. Die Radierung wurde von ihrem jüngeren Bruder, dem Maler Ludwig Emil Grimm (*1790, † 1863) im Jahr 1843 angefertigt.

Die Brüder Jacob (*1785, † 1863) und Wilhelm Grimm (*1786, † 1859) gehören zu den wichtigsten Persönlichkeiten der deutschen und europäischen Kulturgeschichte und haben mit ihrer berühmten Sammlung der "Kinder- und Hausmärchen" Weltruhm erlangt. Von großer Bedeutung sind aber auch ihre bahnbrechenden Leistungen auf den Gebieten der Sprach- und Literaturwissenschaften, der Rechts-, Geschichts- und Mythenkunde sowie ihr politisches Wirken. Das politische Denken der Brüder Grimm basierte auf der Einsicht in den Zusammenhang der kulturellen mit der politischen Einheit und die damit gegebene innere Substanz eines Volkes.

  • Die Protestaktion der Göttinger Sieben gab der liberalen Bewegung - weit über das Königreich Hannover hinaus - neuen Zulauf. Es war in Deutschland das erste Mal, dass Staatsbeamte - und nicht Abgeordnete -, die hoch angesehen waren, den Konflikt mit der absolutistischen Obrigkeit aufnahmen.

  • Unter dem Druck der öffentlichen Meinung in Deutschland und aus Furcht vor einer Revolution erließ Ernst August von Hannover 1840 eine neue Verfassung, die der von ihm außer Kraft gesetzten von 1833 sehr ähnlich war.

Nebenbei bemerkt: Die von der privaten 'Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft' 1835 in Nürnberg erbaute 'Bayerische Ludwigsbahn' wird als erste deutsche Eisenbahn angesehen. Am 7. Dezember 1835 wurde als erste deutsche Eisenbahnverbindung die Kurzstrecke von Nürnberg nach Fürth eröffnet. Bereits 1836 Jahr nutzten durchschnittlich 615 Reisende je Tag und Richtung die sechs Kilometer lange Strecke. Der Beginn des Eisenbahnbaus war eine entscheidende Voraussetzung für die Industrialisierung in Deutschland.

  • Die politische Entwicklung in den Mittelstaaten Norddeutschlands

  • Die Julirevolution 1830 hat insbesondere in jenen Staaten Aufstände ausgelöst, die immer noch absolut regiert wurden und keine Verfassung hatten. Dazu gehörten Braunschweig, Kurhessen, Sachsen und Hannover.

  • In Braunschweig lehnte Herzog Karl II. die Bitte der Bürgerschaft um Einberufung der Landstände ab. Am 7. September 1830 erstürmten die Bürger das Schloss des Herzogs und zündeten es an. Die aus Adel, Beamtenschaft und Bürgertum zusammengesetzten Landstände übernehmen die Staatsgewalt und berufen den Bruder des Herzogs, Wilhelm, zum neuen Herzog. Auf Wunsch der Stände erließ Wilhelm eine Verfassung mit nur einer Kammer, also ohne Herrenhaus, und einem liberalen, allerdings immer noch an den Zensus gebundenen Wahlrecht. Das Parlament erhielt die Gesetzesinitiative.

 

 

Nach dem Braunschweiger Schlossbrand, Gemälde von Carl Schröder d. J. (1830)

Band 2 der Reihe "Braunschweig - das Bild der Stadt in 900 Jahren".

  • In Kurhessen beginnen im September 1830 Volksunruhen, bei denen auch soziale Gründe eine Rolle spielten. Am 16. Oktober 1830 ringt die Opposition der 'Landesständischen Versammlung' und dem Kurfürsten eine Verfassung ab. Die Verfassung beruhte auf einem Einkammersystem, erkannte dem Parlament die Gesetzesinitiative zu und sah für die meisten Abgeordneten keine Qualifikation hinsichtlich des Besitzes mehr vor. Der Kurfürst verzichtete zugunsten seines Sohnes auf den Thron.

  • Sachsen besaß eine absolutistisch-ständische Verfassung mit feudalen Zügen. Zur Kritik an der Verfassung traten soziale Spannungen und konfessionelle Streitigkeiten mit dem katholischen Königshaus. Im  April 1831 brach in Dresden und in Leipzig der Aufstand aus. Unter seinem Einfluss stimmte der altständische Landtag der Verabschiedung einer Verfassung mit den Grundsätzen der Gewaltenteilung und des Zweikammersystems zu. Das Parlament hatte das Recht, die Minister zu benennen. Dem Adel wurde weiterhin ein starkes Gewicht im Parlament eingeräumt. Allerdings wurden in der Zweiten Kammer Sitze für Vertreter von Industrie und Handel und in der Ersten Kammer für die Städte vorgesehen.

  • Die politische Entwicklung in den süddeutschen Staaten

  • Das Königreich Bayern hatte 1818, das Königreich Württemberg und das Großherzogtum Baden 1819 und das Großherzogtum Hessen 1820 eine Verfassung erhalten.

  • Bei der territorialen Neugestaltung Deutschlands hatten die süddeutschen Staaten ihren Gebietsstand erheblich ausgedehnt. Die Regierungen waren deshalb gezwungen, die Gebietskonglomerate mit ihren unterschiedlichen Loyalitäten und Verwaltungseinrichtungen zu einem einheitlichen Staatswesen zusammenzufügen und bei den heterogenen Bevölkerungsteilen ein Staatsbewusstsein zu schaffen. Dies war nach Ansicht der Monarchen nur durch eine straffe Zentralverwaltung und durch eine Mitbeteiligung der Bürger an den öffentlichen Angelegenheiten möglich. Es war also die Staatsräson, die den Übergang vom Absolutismus zum monarchischen Verfassungsstaat verlangte.

  • In den Verfassungen der süddeutschen Staaten war die Volkssouveränität nicht vorgesehen. Die Verfassung war 'Geschenk' des Monarchen. Die Zensuswahl bedeutete die Bindung des Wahlrechts an das Steueraufkommen der Bürger. Nur etwa 5% der Bevölkerung war deshalb wahlberechtigt. Ein weiterer Schwerpunkt der Verfassungen war das Zweikammersystem mit ständischer Zweiter Kammer, die außer dem Budgetrecht nur geringe Rechte besaß.

Eine Ausnahme bildete die badische Verfassung. Ihre Zweite Kammer war nicht ständisch, sondern mit Vertretern der Bezirke besetzt.

  • In der Zweiten Kammer kam es teilweise zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen der liberalen Opposition und den von den Monarchen gestützten antiliberalen Ministern. Die absolutistischen Regierungen fühlten sich bald belästigt und versuchten die in der Verfassung gegebenen Zugeständnisse nach Möglichkeit wieder zu beschneiden.

  • Durch die von Metternich eingeleiteten Maßnahmen des Deutschen Bundes wurden die Liberalen von 1832  bis 1840 in die Defensive gedrängt. Danach gingen sie wieder offensiv gegen die Regierungen vor.

  • In Baden erreichten die Liberalen 1843 die absolute Mehrheit im Parlament. Über ein Misstrauensvotum setzten sie die Absetzung der Regierung durch (übrigens das erste Mal in der Geschichte des deutschen Parlamentarismus!). In Württemberg ging König Wilhelm I. zu einem liberaleren Kurs über.

Nebenbei bemerkt: Im Jahr 1840 veröffentlicht der deutsche Chemiker Justus von Liebig (*1803 in Darmstadt, †1873 in München) sein Werk „Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agrikultur und Physiologie“. Aufgrund von Analysen von Pflanzenaschen und Ackerböden hatte Liebig erkannt, dass Pflanzen dem Ackerboden Mineralstoffe entziehen. Um die Fruchtbarkeit für die kommende Ernte zu erhalten oder zu steigern, sollten dem Boden Mineralstoffe in Form von Kunstdünger zugeführt werden. Humus und Stalldung reichten nach der Meinung Liebigs zur Nährstoffversorgung der Pflanzen nicht aus. Die Mineralstoffdüngung vervielfachte die Erträge der Landwirte und setzte sich schließlich durch.

  • Am 12. September 1847 geben die Politiker der demokratischen Richtung unter Gustav Struve und Friedrich Hecker in Offenburg ihr Programm bekannt: Abschaffung der Sondergesetze des Bundes seit den Karlsbader Beschlüssen, Berufung eines deutschen Parlaments auf der Grundlage des gleichen Wahlrechts, Ersatz der stehenden Heere durch Volksmilizen, progressive Einkommenssteuer; Unentgeltlichkeit des Bildungswesens, Schutz der Arbeitnehmer gegen das Kapital, Selbstverwaltungsorgane. - Auf die Forderung nach einer Republik wurde - wohl aus taktischen Gründen - verzichtet.

 

Gustav von Struve (* 1805, † 1870)

  • Die Liberalen formulierten auf einer Zusammenkunft in Heppenheim am 10. Oktober 1847 ihr Programm: Ausbau des Zollvereins zu einem nationalen Bundesstaat unter der Führung Preußens, Trennung zwischen Justiz und Verwaltung, Selbstverwaltung der Gemeinden, Erleichterung der Lasten "des kleineren Mittelstandes und der Arbeiter". Außerdem wurden Pressefreiheit, Schwurgerichte und die Öffentlichkeit der Rechtssprechung gefordert.

  • Die politische Entwicklung in Preußen

  • Preußen hatte unter Freiherr vom und zum Stein (1807/08) und unter dem Fürsten Karl August von Hardenberg (1808-1822) grundlegende Änderungen im Gesellschaftsgefüge und in der Staatsorganisation vorgenommen: kommunale Selbstverwaltung, Bauernbefreiung, Gewerbefreiheit, allgemeine Wehrpflicht, humanistisches Gymnasium, "Humboldtsche Universität".

 

 

 

Karl August Fürst von Hardenberg (*1750, †1822)

von 1810 bis 1822 preußischer Staatskanzler

 

Alle diese Reformen hatten das Ziel, die Bürger an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten zu beteiligen. Mit den durchgeführten Reformen schien der Übergang vom absolutistischen Verwaltungsstaat zum monarchischen bürgerlichen Verfassungsstaat gesichert zu sein. König Friedrich Wilhelm III. löste jedoch die von ihm 1810, 1815 und 1819 gegebenen Verfassungsversprechen nicht ein.

  • Der nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon wieder erstarkte Adel forderte von König Friedrich Wilhelm III. neben mehr politischem Einfluss auch die Rückkehr zu einer ständisch-hierarchischen Gesellschaftsordnung. Daraus entstand ein Spannungsverhältnis mit dem politische Mitsprache verlangenden Bürgertum.

Die Spannung zwischen dem 'geburtsständischen Prinzip' und dem Gedanken der 'Staatbürger-Gesellschaft' bestimmte das politische und gesellschaftliche Leben bis 1848 - und noch weit darüber hinaus.

  • Die liberal gesinnte Beamtenschaft unterstützte die bürgerlichen Forderungen nach Reduzierung der obrigkeitlichen Gängelung im Verwaltungssystem. Nachdem sich der preußische Staat um 1820 nicht zuletzt durch die Reformen wieder gefestigt hatte, gewannen jedoch diejenigen konservativen Beamten und Berater wieder Einfluss auf den König, die sich gegen weitere Beschränkungen der monarchischen Gewalt aussprachen.

  • Anstelle einer Verfassung für den Gesamtstaat Preußen wurde 1823 eine "provinzialständische Verfassung" geschaffen. Sie sah für die acht preußischen Provinzen Vertretungen vor, die eindeutig den alten geburtsständischen Adel bevorzugten.

  • Die Einkerkerung von Erzbischöfen im Jahre 1837 steht am Anfang einer katholischen Parteibildung, die sowohl konservative Kreise, wie denjenigen um Joseph Görres in München, als auch den stark liberal bestimmten rheinischen Katholizismus und schließlich Vertreter der katholischen sozialen Bewegung umfasste.

  • Als Friedrich Wilhelm IV. im Jahr 1840 sein Amt antrat, richteten die Liberalen ihre Hoffnungen auf ihn. Er kam ihnen zunächst insofern entgegen, als er einige durch die Reaktion verfolgte Persönlichkeiten rehabilitierte. Von den entlassenen Göttinger Sieben berief er Dahlmann und die Brüder Grimm nach Preußen. Den Erlass einer gesamtstaatlichen Verfassung, wie sie von den Liberalen gefordert wurde, lehnte der König entschieden ab.

 

Friedrich Wilhelm IV.,  (*1795, †1861), König von Preußen von 1840 bis 1861

  • Im sog. 'Weihnachtsedikt' von 1841 lockerte der König die Pressezensur. Nach starker Opposition des Adels nimmt er 1843 diese liberale Maßnahme wieder zurück.

  • Friedrich Wilhelm IV. berief 1847 den aus allen 600 Abgeordneten der Provinziallandtage gebildeten "Vereinigten Landtag" ein und gewährte ihm die Rechte der Steuerbewilligung und der Gewährung von Staatsdarlehen.

Mit der Einberufung des 'Vereinigten Landtags' wollte der König keinesfalls Zugeständnisse an die liberale Bewegung machen, sondern den ständischen Gedanken neu beleben. Der Landtag sollte nur das Geld bewilligen, das der König für die wirtschaftliche Entwicklung Preußens benötigte, im Übrigen eine nur beratende Funktion haben und nicht periodisch sein.

  •  Die Mitglieder des Landtags machten sich immer mehr liberale Forderungen zu eigen. Der Landtag lehnte die Garantie einer großen Anleihe für den Bau einer Ostbahn Berlin-Königsberg ab. Es kam zu Auseinandersetzungen, die wegen der starren Haltung des Königs zur Verbreitung einer revolutionären Atmosphäre in Preußen und Deutschland beitrugen.

Liberale, demokratische und nationale Strömungen sowie soziale Missstände ergaben ein explosives Gemisch, das schließlich 1848 zur Revolution führte.  - Der Ablauf der Revolution wird auf der nächsten Seite beschrieben!


Deutschland 1830     Pariser Julirevolution 1830     Aufstände in Europa     Deutschland 1830-1847     Literaturhinweise     Zurück zum Seitenanfang   


Allen Schülern und Studenten, die gerade eine Prüfung zu bestehen haben, wünschen wir viel Erfolg.  Wir drücken auch die Daumen für diejenigen, die eine Klausur schreiben müssen oder eine Hausarbeit bzw. Referat anzufertigen haben. Hat Euch unsere Seite bei der Vorbereitung oder bei der Informationssammlung geholfen? Wir freuen uns über jeden Eintrag in unser Gästebuch, der uns über eine erfolgreiche Nutzung unserer Homepage berichtet. Selbstverständlich nehmen wir auch Hinweise und Verbesserungsvorschläge entgegen.


Literaturhinweise


Botzenhart, Manfred

1848/49: Europa im Umbruch, Uni-Taschenbücher, 2061. Paderborn, München, Wien 1998

Ehrlich, Lothar / Steinecke, Hartmut / Vogt, Michael

Vormärz und Klassik, Bielefeld 1998

Hardtwig, Wolfgang

Vormärz. Der monarchische Staat und das Bürgertum. Deutscher Taschenbuchverlag. 4. Auflage, München 1998

Koch, Rainer

Deutsche Geschichte 1815-1848. Restauration oder Vormärz? Stuttgart 1985

Langewiesche, Dieter

Europa zwischen Restauration und Revolution 1815-1849 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte, Bd. 13). 4. Auflage, München 2004

Stein, Peter

Epochenproblem "Vormärz" (1815 - 1848), Stuttgart 1974


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Deutsche Geschichte     weiter zur nächsten Seite      zurück zur vorangehenden Seite


Unser VereinVeranstaltungenDeutsche GeschichteGeschichte WürttembergsOrtsgeschichte KöngenDie RömerPublikationenKöngener Geschichten


Stand: 20.05.2016                      Copyright © 2016 Geschichts- und Kulturverein Köngen e.V.                         Autor: Dieter Griesshaber