Fernhandel, Münzsystem

 

Home
Warum Geschichte?
Kontakte
Inhalt

 

 

Die Römer in Südwestdeutschland

Der Untergang der römischen Republik und die Regierungszeit des Kaisers Augustus (44 v.Chr. - 14 n. Chr.)

Römische Geschichte zur Zeit der Kaiser Domitian, Nerva und Trajan (81 - 117 n. Chr.)

Römische Geschichte zur Zeit der Kaiser Hadrian und Antoninus Pius (117 - 161 n.Chr.)

Römische Geschichte zur Zeit der Kaiser Marc Aurel und Commudus (161-192 n.Chr.)

Der Aufbau des römischen Staats

Das Heer während der römischen Kaiserzeit

Römische Religion und Philosophie

Römische Literatur

Entstehung und Ausbreitung des Christentums

Entwicklung des Christentums von Kaiser Konstantin I. bis zum Untergang des weströmischen Reiches (306 - 476)

Römische Medizin

Münzsystem und Fernhandel im Römischen Reich

Das Weiterleben der römischen Kultur

Römisches Recht

Römische Sprichwörter und Lebensregeln

Das Geheimnis um den Ort Grinario

Das römische Kastell in Grinario

Das Dorf Grinario

Die Menschen im Dorf Grinario

Ausgrabungen im heutigen Köngen

 

   
Unser VereinVeranstaltungenDeutsche GeschichteGeschichte WürttembergsOrtsgeschichte KöngenDie RömerPublikationenKöngener Geschichten

Zum Inhaltsverzeichnis 'Die Römer'     weiter zur nächsten Seite     zurück zur vorangehenden Seite


Münzsystem   Literaturhinweise   


Fernhandel im Römischen Reich


  • Bereits für das archaische Rom in der Phase zwischen 575 und 450 v. Chr. lässt sich aufgrund von Vasenfragmenten  ein Fernhandel mit Griechenland nachweisen (nach E. Gjerstad in 'Early Rome', Lund 1953 - 1966). Die Bedarfsdeckung erfolgte jedoch zum weitaus überwiegenden Teil durch eigene agrarische und handwerkliche Produktion in der Landschaft Latium.

  • Um 300 v. Chr. konnte das wachsende Rom vom Hinterland nicht mehr hinreichend ernährt werden. Das Getreide kam zunehmend aus Kampanien und noch während des dritten Jahrhunderts v. Chr. auch aus der Gallia Cisalpina und Sizilien. Anfang des zweiten Jahrhunderts v. Chr. kommt als Getreidelieferant für die Stadt Rom Nordafrika hinzu.

  • Die erfolgreichen Kriege im Westen und Osten des Mittelmeerraums gegen Karthago, Makedonien und das Seleukidenreich führten dazu, dass die politische Vorherrschaft Roms auf die wirtschaftliche Überlegenheit der griechisch-hellenistischen Welt mit ihrem einheitlichen Wirtschaftsgebiet und ihrer einheitlichen Währung stieß. Erst zu Beginn des Zweiten Punischen Krieges (218 - 201 v. Chr.) führte auch Rom mit dem Silberdenar eine geordnete Einheitswährung ein. Mit der römischen Herrschaft wechselte allmählich auch die bisherige "Weltwährung", die griechische Drachme.

  • Rom nutzte die Glückskonstellation des vorgefundenen einheitlichen Wirtschaftsgebiets und zog den gesamten Fernhandel an sich. Die bisherigen Handelszentren Marseille, Neapel, Syrakus, Rhodos und Byzanz wurden zurückgedrängt. Mit Karthago und Korinth wurden die gefährlichsten Rivalen 146 v. Chr. völlig zerstört.

  • Die Dominanz Roms im Wirtschaftsraum rund um das Mittelmeer ist den neuen sozialen Gruppen der Ritter und Freigelassenen zu verdanken. Da diese Gruppen von den Staatsämtern ausgeschlossen waren, verlagerten sie Aktivität auf den ökonomischen Bereich. Es waren hauptsächlich die Ritter, welche einzeln oder auf dem Weg über Beteiligungen die großen Fernhandels- und Geldgeschäfte übernahmen. Begünstigt durch die Intensivierung der Geldwirtschaft, führten sie jene verwaltungstechnischen und wirtschaftlichen Aufgaben aus, welche die Römische Republik mit ihrem Verwaltungsapparat  nicht zu leisten vermochte. Dazu gehörte unter anderem die Versorgung der Heere.

  •  In den letzten beiden Jahrhunderten der Römischen Republik (bis 31 v. Chr.) erreichte der Sklavenhandel einen traurigen Höhenpunkt. 209 v. Chr. erbeutete man aus Tarent 30.000 Sklaven, 167 v. Chr. aus Epirus 150.000 und 146 v. Chr. aus Karthago 50.000. Man rechnet im ersten Jahrhundert v. Chr. mit drei Millionen Sklaven südlich des Apennin. Auf Delos, dem größten Sklavenmarkt, wurden täglich bis zu 10.000 Sklaven umgeschlagen.

  • Erstes Jahrhundert n. Chr.

  • Zentrale Stellung Roms und Italiens

  • Nach dem Zusammenbruch der Römischen Republik ermöglichte im ersten Jahrhundert n. Chr. die "Pax Augusta" (der 'Augustusfrieden') eine Periode weiteren wirtschaftlichen Aufschwungs, vor allem für den Fernhandel. Die an der Peripherie des Römischen Reiches gelegenen Länder wurden als vollwertige Handelspartner einbezogen: im Westen Spanien, Gallien, Britannien, Schottland und Germanien, im Süden und Osten Mauretanien (Marokko/Algerien), Numidien (Tunesien), Abessinien (Äthiopien), Nubien, die Küsten Arabiens am Roten Meer und der südrussische Raum bis zu heutigen Kiew.  Das gesamte große Wirtschaftsgebiet stand unter der Führung Roms und Italiens.

  • Rom wurde zum Zentrum eines intensiven Fernhandels, der sich über Zwischenhändler auf ganz Europa mit Ausnahme des Nordostens, auf Afrika bis in die Gebiete Zentral-, Ost- und Westafrikas, auf Asien bis nach Vorder- und Hinterindien, Sri Lanka (Ceylon) und China erstreckte.

  • Italien exportierte seine Produkte wie Öl, Wein, Glas- und Metallwaren, Bronzegeräte und feines Tongeschirr, die so genannte "Terra sigillata", hauptsächlich in die neu gewonnenen Absatzmärkte der Grenzländer und Grenzprovinzen.

An Fertigwaren exportierten Etrurien und dann zunehmend Kampanien massenweise Bronze- und Eisengeräte sowie Keramik. Metall-, Keramik- und etwas später die Glasindustrie machten Kampanien  zum größten Ballungsgebiet und Industriezentrum der Antike.

  •  Italien importierte vor allem Getreide aus Ägypten und Nordafrika sowie die am kaiserlichen Hof und bei der Oberschicht begehrten Luxusgüter wie Perlen, Edelsteine, Gewürze, Parfüms aus Indien, Seide aus China. Vom Schwarzen Meer wurden Kaviar, Pelze und Honig eingekauft.

Bei allen wesentlichen Produkten des täglichen Bedarfs überwog jedoch die agrarische und handwerkliche Produktion für den lokalen Markt den Import bei weitem. - Das Imperium Romanum unter dem Principat kannte im ökonomischen Sektor keine Vereinheitlichung im Sinne eines systematisch koordinierten Großwirtschaftsraums.  Eine verbindliche Absprache unter den einzelnen Teilräumen (zum Beispiel in welchem Teilraum welches Produkt erstellt werden soll) gab es nicht. Ebenso fehlt eine konsequente staatliche Wirtschaftspolitik. 

.

  • Zweites und drittes Jahrhundert n. Chr.
 
  • Bildung von großen Wirtschaftsräumen: Italien (mit Sardinien, Korsika und Sizilien), Germanien, Gallien, Spanien, Afrika

  • Die rege Export- und Importtätigkeit bescherte den Provinzen wirtschaftlichen Aufschwung, untergrub aber gleichzeitig schon gegen Ende des ersten Jahrhunderts n. Chr. die zentrale Stellung Italiens.

Neue Absatzmärkte in den Provinzen hatten in der Regel die Folge, dass die Produktionsstätten näher an sie heranrückten. Die besseren Standortbedingungen sprachen häufig für die Produktion in den Provinzen. - Es gab also keine wirtschaftliche Ausbeutung der Provinzen durch Rom. Die wirtschaftliche Entwicklung lief in vielen Bereichen zu Lasten Italiens.

  • Die Provinzen gingen immer mehr dazu über an, ihre Bedarfsartikel selber zu erzeugen, so dass seit dem Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Italiens Wirtschaft immer weniger exportieren konnte, stagnierte und die Städte langsam zu schrumpfen begannen.. Im 2. Jahrhundert n. Chr. war die Blütezeit der meisten Provinzen, vielerorts wurde die Landwirtschaft intensiviert, ihre Erzeugnisse veredelt, Industrien aufgebaut. Während der politischen und wirtschaftlichen Krise des Römischen Reiches im dritten Jahrhundert setzte in den großen Wirtschaftsräumen eine totale Eigenentwicklung ein.

  • Charakteristische Erzeugnisse von einzelnen Provinzen:

  • Ägypten und Cyrenaica: vor allem Weizen und Leinentextilien, daneben Baumwolle, Glas-, Elfenbein-, Edelsteinwaren, Ammoniak und Papyrus.

  • Syrien: purpurgefärbte Textilien (auch aus Baumwolle und Seide), Parfüms, Salben.

  • Kleinasien: Wolle und Leinentextilien, daneben Marmor und Kaviar

  • Griechenland: Textilien, Marmor aus Attika, Harz, Holz, Pferde, Kunstwerke, auch Export von Sklaven aus Thessalien und Makedonien.

  • Nordafrika: vor allem Weizen und Olivenöl, daneben Perlen, Schwämme, Purpur, Sandarakholz, Marmor, Pferde, wilde Tiere für die Arenen.

  • Britannien: Metalle, Wolle, Tierhäute

  • Gallien und Rheinland: Wollstoffe, Töpferwaren (terra sigillata), Glas- und Bronzewaren, Messinggeräte, Schweine

  • Spanien: Wein, Öl, Kork, Metall, auch Export von Sklaven

  • Raetia und Noricum: Eisen, Gold, Holz, Pelze, Tierhäute, auch Export von Sklaven

  • Germanien: Holz, Häute, Vieh

 
  • Der Fernhandel im südwestdeutschen Raum

  • Auch im deutschen Südwesten besorgten Groß- und Fernhändler diejenigen Waren, die in der lokalen Produktion nicht hergestellt werden konnten. Bei Ausgrabungen fand man etwa Amphoren für Wein, Olivenöl, eingelegte Oliven, eingelegte Datteln und Fischsauce aus Italien, Spanien und Südfrankreich.

  • Mit der Blüte des Römischen Reiches und seiner Expansionspolitik wurde der Weinanbau auf weite Teile Europas ausgedehnt. Die römischen Legionen ließen sich ihren Wein anfänglich über weite Strecken aus der Heimat heranschaffen. Erst nach und nach begannen sie, in den besetzten Regionen Wein anzubauen. Auch in den germanischen Provinzen betrieben die Römer Weinanbau. Nach dem Abzug der Römer wurde der Anbau von Weinreben von den Klöstern übernommen. Jahrhunderte später ließ der erste deutsche Kaiser, Karl der Große, großflächig Weinberge anlegen.

An der Mosel bauten die Römer ab der Mitte des dritten Jahrhunderts Wein an. Allerdings wurde auch weiterhin Wein aus dem Mittelmeerraum importiert. In Trier und Umgebung wurden zahlreiche Amphoren gefunden, in denen der Wein transportiert wurde. Im Jahr 98 n. Chr. hatte der römische Chronist Tacitus in seiner "Germania" die Trinkgewohnheiten der Germanen wie folgt beschrieben: "Als Getränk dient eine Flüssigkeit aus Gerste oder Weizen, in eine gewisse Ähnlichkeit mit Wein umgefälscht".

   

  • Der Fernhandel mit den anderen Provinzen hatte einen Anteil von lediglich 10% am insgesamt transportierten Volumen, warf jedoch für die Händler hohe Gewinne ab.

  • Aus dem südwestdeutschen Raum wurden vor allem Felle, landwirtschaftliche Produkte, Vieh und Honig exportiert. Als Gegenleistung nahmen die Germanen, auch das legen die Bodenfunde nahe, gerne Metallgefäße, feine Keramik, Schmuck und Werkzeuge.

  • Die Metall verarbeitenden Betriebe waren auf den Import von spanischem Silber, britannischem Zinn, vor allem aber von Eisen aus dem Ostalpenraum angewiesen.

  • Der deutsche Südwesten war auch Durchgangsland für Warenflüsse zwischen Italien, Gallien, Britannien und den Donauprovinzen sowie zu dem am Limes stehenden Heer.


Fernhandel   Inhaltsverzeichnis Römer   Zurück zum Seitenanfang


Das römische Münzsystem


  • Geschichte des römischen Münzwesens bis zum Ende der Republik (31 v. Chr.)
 
  • Das älteste Rom kannte nur den Tauschhandel. Als Wertmesser diente das Vieh (pecus), Schafe und Rinder. Das Wort 'pecunia' (=Vermögen an Vieh) blieb die Bezeichnung für Geld. Ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. erfolgte die Bezahlung auch mit Bronze. Ein Gesetz bestimmte die Gleichung: 1 Rind = 10 Schafe = 100 Pfund Bronze. Das Metall wurde,  jeweils dem vereinbarten Preis entsprechend, zerstückelt und abgewogen ('Pendere' heißt sowohl 'wägen' als auch 'zahlen', 'Aes-timare' bedeutet ursprünglich 'das Erz zerschneiden' = den Bronzewert einer Sache bestimmen, aestimare = schätzen).

 

  • Die bronzene Barrenwährung ist als "aes rude" (rohes Erz), "aes signatum" (gestempeltes Erz) und "aes grave" (schweres Erz) bekannt. Die mit Stempeln versehenen, genormten Bronzebarren (aes signatum) kamen gegen 300 v. Chr. auf. Zentrale Werteinheit war das "As". Durch die Stempelung garantierte der Staat nicht nur die Reinheit des Metalls, sondern durch eine Wertziffer auch das Gewicht. Die zentrale Werteinheit für das Gewicht war, wie auch schon bei dem "aes grave", ein As. Diese Art von Geld war jedoch zu schwer, um in Mittel- und Oberitalien den Tauschhandel verdrängen zu können.

  • Vorbild für die erste römische Münzprägung waren die griechischen Städte in Unteritalien. Dies gilt für den technischen Vorgang des Prägens, die Herstellung der Prägestempel und auch für die Münzbilder

 
  • Mit der Einführung der Silberwährung im Jahre 268 v. Chr. wurde am Tempel der Iuno Moneta auf dem Kapitol eine Prägestätte für Münzen aus Gold, Silber und Kupfer eingerichtet. Sie stand unter der Aufsicht von 3 Münzmeistern. Erste Ansätze zur Prägung von Silbermünzen hatte es schon 289 v. Chr. gegeben. Das Wertverhältnis von Gold, Silber und Kupfer war 100:10:1. Rechnungseinheit blieb bis zur Zeit des C. Gracchus (123-121 v. Chr.) der kupferne As.

  • Der Erste Punische Krieg (264 - 241 v. Chr.) beschleunigte die Entwicklung zur Geldwirtschaft. Für die Ausrüstung der Flotte war viel Geld notwendig gewesen. Umgekehrt floss durch Plünderungen und Kontributionen viel Edelmetall aus Sizilien nach Rom. Nach 241 v. Chr. setzte sich der Zustrom an Edelmetall durch die Tributzahlungen Karthagos fort. Das meiste Geld wurde sofort in Umlauf gebracht: zur Bezahlung der aufgenommenen Darlehen und der vom Staat vergebenen Aufträge.

  • Um 217 v. Chr., also ein Jahr nach Beginn des Zweiten Punischen Krieges (218 - 201 v. Chr.) gab der römische Senat das alte, unbrauchbar gewordene Münzsystem auf und schuf stattdessen eine geordnete Einheitswährung. Systematisch und in größeren Auflagen entstanden Münzen aus Bronze, Silber und gelegentlich Gold erst ab ca. 211 v. Chr. Dies war der Zeitpunkt als das besiegte Syrakus Rom die Edelmetallvorräte lieferte, die es brauchte, um die Münzreform mit Leben zu erfüllen.

 

  • Das Gewicht für ein As wurde wesentlich herabgesetzt. Unterteilt wurde das As in fünf kleinere Nominale: Semis, Triens, Quadrans, Sextans und Uncia, die allerdings schon bald an Bedeutung verloren.

  • Drei Silbermünzen wurden eingeführt: der Denar von lateinisch denarius (zehn Asse enthaltend), der Quinar von lateinisch quinarius (fünf Asse enthaltend), der Sesterz von von semis tertius (halb der Dritte, mit anderen Worten zweieinhalb As und der Victoriat (abgeleitet von seiner Darstellung auf der Rückseite, die eine Victoria zeigt, wie sie ein Trophäe bekränzt. Der Denar wurde die gebräuchlichste Silbermünze, nach der jedoch - im Gegensatz zu As und Sesterz - das Geld nicht gerechnet wurde. Ursprünglich im Wert von 10 Assen, wenig später im Wert von 16 Assen, so dass der Denar immer 4 Sesterzen entsprach. Der Sesterz, ursprünglich zweieinhalb Asse, entsprach wenig später 4 Assen. Diese Relation blieb dann unverändert. Von C. Gracchus (123-121 v. Chr.) bis tief in die Kaiserzeit hinein wurden größere Geldbeträge in Sesterzen angegeben. Der Victoriat war ausschließlich für die griechische Welt gedacht. Er sollte mit seinem identischen Feinsilbergehalt die in Unteritalien und Sizilien gebräuchliche Drachme ersetzen.

  • Nach der Niederlage der süditalienischen Städte, die sich im Zweiten Punischen Krieg gegen Rom gestellt hatten, wurde deren lokale Münzprägung eingestellt und das vorhandene Silbergeld eingeschmolzen. Anschließend wurde das römische Münzsystem eingeführt. Mit der Einführung des Denars endete die Silberprägung jener Städte, die - wie Metapont oder Syrakus - ihre eigenen Münzen ausgegeben hatten. Als sich die Bürger Unteritaliens an den Denar gewöhnt hatten, wurde bereits 170 v. Chr. die Ausprägung des Victoriats eingestellt.

  • Das neue Münzsystem mit seiner reichen Auswahl an Kleingeld machte es den römischen Bürgern, die keinen eigenen Bauernhof besaßen, möglich, den täglichen Bedarf an Nahrungsmitteln auf dem Markt zu erwerben. Ein Laib Brot war nun für 1 As zu haben, eine Amphore Wein kostete 20 As. Seit der Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. nahm der Geldumlauf stark zu. Der tägliche Einkauf wurde in Rom und anderen städtischen Siedlungen normal. Auch im ländlichen Bereich wurde der Tauschhandel durch die Geldwirtschaft abgelöst. Die ausreichende Versorgung mit Geld lag bis zur Kaiserzeit in den Händen des römischen Senats. Er entschied jährlich, wie viele Münzen und welche Sorten geprägt werden sollten.

  • Das neue Münzystem bot auch eine Grundlage dafür, die italienischen Verbündeten (Bundesgenossen) wirtschaftlich enger an Rom zu binden. Auch die zur Finanzierung des Krieges erforderlichen Steuern konnten effizienter ermittelt und eingezogen werden.

 
  • Die Münzen in der republikanischen Zeit trugen zunächst meist den Kopf der Göttin Roma und das Bild der mythologischen Dioskuren Castor und Pollux bzw. einen Schiffschnabel.

  • Unter Caesar erscheint eine echte goldene Kurantmünze, der Aureus, mit dem Gewicht von 7,7 g. Er hat den Wert von 25 Silberdenaren, deren Normgewicht zwischen 3,9 g und 3,4 g betrug. Auf 1 Denar gehen jetzt 4 Sesterzen, die nun aber nicht mehr aus Silber, sondern aus Messing bestehen.

  • Mit Caesar beginnt die große Reihe der Herrscher- und Kaiserbildnisse, in denen das römische Münzbild den Gipfel seiner künstlerischen Gestaltung erreicht. Auf der Vorder- und Rückseite wurden Bilder und Texte platziert, die gezielt politische Botschaften verbreiteten. Im Jahr 71 n. Chr. erhielten beispielsweise die Soldaten am Rhein nach ihrem Sieg über die Bataver überwiegend Münzen mit Darstellung von Victoria (Sieg) und Securitas (Sicherheit). In Italien waren dagegen in demselben Jahr Münzen mit der Abbildung von Concordia (Eintracht) besonders zahlreich. Dort war die Gesellschaft durch den Bürgerkrieg zerrissen. Am Ende der Republik dominiert die römische Währung eindeutig über alle anderen noch vorhandenen Lokalwährungen - zumindest was die in Edelmetall-Ausgaben betrifft.

  • In In fast jedem Gebiet, das Rom seinem Territorium hinzufügt, wurde das römische Münzsystem eingeführt. Die Bedingungen waren jedoch lokal unterschiedlich und abhängig von politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umständen.

  • Um 120 n. Chr., als das Römische Reich seine größte Ausdehnung hatte, konnte man von Britannia bis Kleinasien und von Nordafrika bis zu Rhein reisen, ohne Geld wechseln zu müssen. Die Münzprägung war zu dieser Zeit größtenteils in Rom zentralisiert. Nur im Osten des Reiches gab es noch Städte. die ihre eigenen Bronzemünzen anfertigten.

  • Innerhalb eines Finanzdistrikt kam es zu einem regelrechten Kreislauf des Geldes. Die eingezogenen Steuern verwendete man als Sold für die dort stationierten Truppen. Die Soldaten bezahlten damit Produkte auf dem Markt. Mit diesen Münzen zahlten die lokalen Händler und Bauern ihre Steuern. Wenn die Steuern für den Sold nicht ausreichten oder Sonderzahlungen erfolgten, wurde das Münzgeld aus Rom geliefert.

  •  Münzwesen von Caesar bis ins 3. Jahrhundert n. Chr.
 
  • Nominales Münzsystem
 
  •  1 Aureus (Gold) = 25 Denare = 100 Sesterzen = 400 Asse
 

 
  .
 
  • 1 Denar (Silber)  = 4 Sesterzen = 16 Asse
 

 
..    
 
  • 1 Sesterz (Messing) = 4 Asse. Ab 180 n. Chr. besteht der Sesterz aus Bronze
 

 
.    
 
  • 1 As (Kupfer oder Bronze)
 

 
  • Wertverhältnisse der Münzmetalle
 
  • um 10 n. Chr.
 
  • Gold : Silber = 12,5 : 1
  • Silber : Kupfer = 60 : 1
 
  • ab 60 n. Chr. zunehmende Münzverschlechterung durch Gewichtserleichterung und Veränderung des Feingehalts der Münzen
 
  • Von Anfang an war der Denar aus beinahe purem Silber hergestellt worden. Damit der Staat mehr Münzen prägen konnte, wurde der Silbergehalt ab dem 1. Jahrhundert in kleinen Schritten immer weiter gesenkt. Metallurgisch gesehen wurde auch Messing als Legierung von Kupfer und Zink verwendet.

  • Ab der Mitte des 2. Jahrhunderts nimmt der Zinkgehalt rapide ab, während Blei und Zinn als Legierungsbestandteile stark zunehmen. Etwa 180 n. Chr. bestehen die Sesterzen, die nach wie vor die geläufigste Rechnungseinheit darstellen, nicht mehr aus Messing, sondern aus Bronze. Für den Gehalt der Silbermünzen gilt ähnliches: Lag zur Zeit des Augustus der Silbergehalt noch zwischen 90 und 95 Prozent, so sank er nach dem Jahr 180 weit unter 50 Prozent. - Um 160 n. Chr. beginnen die wertvollen Goldmünzen aus dem Verkehr zu verschwinden und in die Sparstrümpfe zu wandern.

  • Kaiser Aurelian (270 - 275) schloss alle städtischen Münzstätten bis auf Alexandreia und sorgte dafür, dass in den staatliche Prägestätten die gängigen, leicht versilberten Kupfermünzen mit dem vollem Gewicht herausgebracht wurden. Zuvor hatte die Hauptprägestätte in Rom eigenständig, d.h. mit angemaßtem Vorrecht, eine Unmasse leichter  Münzen in Umlauf gesetzt.

  • Kaiser Aurelian gelang es jedoch nicht, dem bereits während der Regierungszeit Caracallas (211 - 217) geschaffenen  Doppeldenar mit dem Namen "Antonian" einen Wert zu geben, der stabile Preise gesichert hätte. Aus der ursprünglichen Silbermünze wurde eine Bilonprägung. Bilon ist eine nur geringe Spuren von Silber enthaltene Legierung aus einem starken Anteil Kupfer und anderen unedlen Metallen. Die Silberfarbe der Münze konnte häufig nur durch Beizen in einer Lösung von Weinstein und Kochsalz erreicht werden.

  • Um 274/274 n. Chr. explodierten die Preise. Von da an wurde der Denar nur noch zum Wert seines Metallgehalts angenommen. Damit brach das ganze römische Münzsystem nach fast 500 Jahren zusammen.

  • Mit der Münzreform des Kaisers Diokletian (284-305) im Jahre 294 verschwand die bisherige Nominalordnung des römischen Münzwesens. Im Jahr 301 wurden mittels kaiserlichen Erlasses die Wertrelationen der sieben Jahre zuvor eingeführten neuen Münztypen geregelt, von denen der 'Nummus', eine große Kupfermünze mit Silberüberzug, sowie der 'Argenteus', eine reine Silbermünze, für den Umlauf am wichtigsten waren. Der 'Aureus' entsprach 1/60, der 'Argenteus' 1/96 des römischen Pfundes. Wichtigste Einheit in unedlem Metall war nun der Follis, eine mit dünnem Silberüberzug versehene Bronzemünze. Im Gegensatz zur frühen Kaiserzeit beschränkte sich der Bild- und Legendenvorrat der Münzen auf wenige Typen, mit denen die vier Herrscher ihr eigenes Bild zusammen mit Szenen wie Staatsopfer, Münzgöttinnen (monetae), Feldlager und 'genius populi romani' präsentierten.  Diokletian erließ ein Edikt, das einerseits Mindestlöhne, auf der anderen Seite Höchstpreise festsetzte. Diese Quelle gewährt einen gewissen Einblick in das Lohn-Preisgefüge (siehe unten).

 
  • Im Jahr 301 erließ Diokletian das sogenannte Preisedikt (edictum de pretiis rerum venalium), mit dem für einen Katalog von mehr als 1000 Waren und Dienstleistungen Höchstpreise festgesetzt wurden, die bei Androhung der Todesstrafe nicht überschritten werden durften. Er fand jedoch keine Möglichkeit, die Einhaltung des Edikts wirksam zu kontrollieren.

Auch das neue Münzsystem war raschen Veränderungen unterworfen. Schon gegen 310 n. Chr. verschwand der Argenteus, der Follis wurde immer mehr im Gewicht reduziert: Wog er bei seiner Einführung noch 9 bis 11 g, so war er im Jahr 335 schon auf 1,5 g herabgesunken.

  • um 310 n. Chr.
 
  • Gold : Silber = 18 : 1
  • Silber : Kupfer = 125 : 1
  • Kaufkraft
 
  • frühe Kaiserzeit (bis 60 n. Chr.)
 
  • Tageslohn eines Arbeiters: 1 Denar = 4 Sesterzen = 16 Asse

  • Ein einfacher Legionär bekam ein Jahressold von 225 Denar; ein leichtbewaffneter Soldat einer Hilfstruppe erhielt jährlich nur 185 Denare.

  • Jahresgehalt eines erfahrenen Centurios (Führer einer Hundertschaft): 3.375 Denare

  • Jahresgehalt eines Primipulus (Führer der ersten Centurie der ersten Kohorte einer Legion): bis zu 13.500 Denare

  • Hohe Stabsoffiziere erhielten ca. 30.000 Denare pro Jahr

  • Spitzengehälter in der kaiserlichen Verwaltung betragen in dieser Zeit gut 75.000 Denare pro Jahr

  • Entlassungsgeld eines Legionärs nach 25 Dienstjahren: 3000 Denare

Auffallend ist der große Unterschied in der Besoldung zwischen Soldaten und Offizieren.

  • Zwei Sesterzen reichten pro Tag und Person zur Deckung der unmittelbaren Lebensbedürfnisse

  • Eine einfache Hauptmahlzeit: 2 Asse

  • 1/2 Liter Wein, 100 g Wolle, Lampe: jeweils  1- 2 Asse

  • Wochenbedarf eines Erwachsenen an Getreide: 12 Asse

  • Arbeitskleidung: 10 Denare, feine Tunika: 50 Denare

  • Tonschale: 2 Asse

  • 1 Pfund Feigen oder Datteln: 3 Asse

  • 1 kg Rindfleisch: 8 Asse, 1 kg Schweinefleisch: 1 Denar

  • Eintrittsgeld für ein Bad: 1/4 As

  • Preis für 1 Rind: 200 Denare

  • Bezahlung eines Lehrers pro Jahr: 180 Denar für jeden Schüler

  • 1 Pfund aus China importierte Seide: 12.000 Denare

  • Preis für einen Sklaven: 200 - 1000 Denare (eine hübsche Sklavin kostete ab 2000 Denare)

  • 1 qm Bauland auf dem Palatin: 1 Aureus

Quellen: Römermuseum Haltern, Lehrbuch Iter Romanum, Rheinisches Landesmuseum Trier u. a. (Siehe Literaturhinweise)

 
  • unter Kaiser Commodus (180 - 192 n. Chr.)
 
  • Tagessold eines Legionärs: 16,5 Asse

  • Kosten für eine Sigillataschüssel: 20 Asse

 
  • unter Kaiser Diokletian (284 - 305 n. Chr.)
 
  • Tageslöhne: Hirte 20 Denare, Gelernte Facharbeiter, Maurer, Zimmermann, Schmied, Schlosser, Bäcker, Kalkbrenner jeweils 50 Denare, Seematrose 60 Denare, Tüncher, Wandmaler 75 Denare, Bildermaler 150 Denare.
    .  
  • Monatsgehälter: Mittelschullehrer (Statistik und Rechnen) pro Schüler 50 Denare, Lehrer des Ingenieurfachs pro Schüler 100 Denare, Lehrer für Fremdsprachen pro Schüler 200 Denare
    .  
  • Einige Preise (in Denaren): 1 römisches Pfund (ca. 357 Gramm) Schweinefleisch 12, 1 kg Ziegenfleisch 8, 1 kg Käse 24-36, ein Ei 1, 1 Paar Männersandalen 120, 1 einfache Ölflasche 100, ein Huhn 30, 1 Sextar (etwa 0,56 Liter) Salerner Wein 30, 25 Feigen 4
    .  
  • Preise für Dienstleistungen (in Denaren): Gepäckträger 2, Haarschneiden 2, Macherlohn für eine Hose 20, Rechtsanwalt für eine Eingabe an das Gericht 250, Rechtsanwalt für die Wahrnehmung eines Gerichtstermins 1000

Literaturhinweise

  • Syme, Ronald: Die Römische Revolution (In diesem Buch wird auf spannende Weise der Machtkampf beschrieben, den die römische Oligarchie in den Jahren 60 v. Chr. bis 14 n. Chr. führt)

  • Greiner, Wilfried/Pelzl, Bernhard: Ruinen erzählen. Alltägliches Leben im alten Rom. Wien/Köln/Weimar 1998 (Informationen über Bereiche der römischen Alltagskultur: Spiele, "römische Nächte", Kochkunst, Theater, Mode, Medizin, Handel und Gewerbe, Tod und Begräbnis).

  • Eck, Werner: Augustus und seine Zeit. München 1998 (Schilderung der römischen Verwaltung in den Provinzen sowie der administrativen Grundlagen des römischen Imperiums).

  • Bleicken, Jochen: Augustus. Eine Biographie. Berlin 1998 (Beschreibung und umfassende Erklärung des Prinzipats. Schilderung  des Zeitbewusstseins, der Reichsverwaltung und der Armee, der Gesetzgebung u.a.)

  • Flaig, Egon: Ritualisierte Politik. Zeichen, Gesten und Herrschaft im Alten Rom. Göttingen 2003

  • Overbeck, B.: Rom und die Germanen. Das Zeugnis der Münzen

  • Müller, Armin (Hrsg.): Die Welt der Römer. Münster 1999

  • Kampmann, Ursula: Leitwährung für ein halbes Jahrtausend. In: DAMALS, Das Magazin für Geschichte, Heft 10/2014


Fernhandel   Münzsystem   Zurück zum Seitenanfang


Hast Du Dich schon in unser Gästebuch eingetragen? Dein Erfolg, den Du durch das Studium dieser Seite erzielt hast (z.B. bei der Erstellung eines Referats oder bei der Prüfungsvorbereitung) ist auch für uns ein Erfolgserlebnis!


Der Inhalt der Internet-Seiten, die unter dem unten stehenden Inhaltsverzeichnis 'Die Römer' zur Verfügung stehen, ist auch Inhalt einer 135seitigen Broschüre.  Der Preis der Broschüre beträgt 12 € (plus Porto). Der Reinerlös kommt der Sanierung des Köngener Schlosses, einem Kulturdenkmal von hohem Wert, zugute. Bitte richten Sie Ihre Bestellung an den Geschichts- und Kulturverein Köngen e.V.!

Zum Inhaltsverzeichnis 'Die Römer'     weiter zur nächsten Seite     zurück zur vorangehenden Seite


Unser VereinVeranstaltungenDeutsche GeschichteGeschichte WürttembergsOrtsgeschichte KöngenDie RömerPublikationenKöngener Geschichten

Stand: 18.04.2016                                                                                  Copyright © 2016 Geschichts- und Kulturverein Köngen e.V.                                                              Autor: Dieter Griesshaber